Mediation für Unternehmen und Institutionen

Die Austragung von Streitigkeiten vor staatlichen oder Schiedsgerichten ist grundsätzlich nur ultima ratio. Auch bei sorgfältigster Redaktion der zugrundeliegenden Verträge bleibt manchmal aber keine andere Wahl. Dies gilt insbesondere, wenn die Gegenseite insolvent wird und der – den Insolvenzgläubigern verpflichtete – Insolvenzverwalter Klage erhebt, um die Insolvenzmasse aufzubessern.

Piltz Legal bietet Ihnen langjährige Erfahrung und umfassende Expertise in der nationalen und internationalen Schiedsgerichtsbarkeit. Piltz Legal vertritt sie in Verfahren vor staatlichen und Schiedsgerichten, zeigt Ihnen auf, in welchen Gestaltungen die Schiedsgerichtsbarkeit praktisch alternativlos ist und empfiehlt Ihnen bewährte Streiterledigungs-Klauseln für Ihre Verträge.

Die Schiedsgerichtsbarkeit ist für die internationale Streiterledigung deutlich ausbalancierter und den Besonderheiten des zu entscheidenden Falles anpassbarer als die staatliche Gerichtsbarkeit. Gleichwohl ist auch die Schiedsgerichtsbarkeit kein Allheilmittel und bedarf umsichtiger Vorprüfungen

Viele denkbaren Konflikte und potentiellen Streitigkeiten lassen sich durch eine besonnene und sorgfältige Vertragsredaktion zumindest deutlich entschärfen und abschwächen. Dazu gehören allerdings auch belastbare Streiterledigungsklauseln.

Prof. Dr. Piltz ist in zahlreichen Verfahren als Schiedsrichter tätig bzw. gewesen und Vorsitzender des Executive Committee der European-Latinamerican Arbitration Association (ELArb) in Hamburg.

Ihre Piltz Legal Ansprechpartner

Rechtsanwalt, Partner
Prof. Dr. Burghard Piltz
Rechtsanwalt, Partner
Prof. Dr. Burghard Piltz

News zu diesem Thema

Belgischer Staatsrat: Drittlandsübermittlung an AWS kann unter gewissen Umständen DSGVO-konform sein

Der belgische Staatsrat, ein außergerichtliches Beratungs- und Rechtsprechungsorgan, das die Exekutive in Belgien überwacht, äußerte sich kürzlich in einem Eilrechtsschutzverfahren in bemerkenswerter Weise zum Thema Drittlandsübermittlungen an den US-amerikanischen Cloud-Dienst Amazon Web Services (AWS).

Bußgeld der italienischen Datenschutzbehörde im Zusammenhang mit einem Hinweisgebersystem

Die italienische Datenschutzaufsichtsbehörde hat gegen den Betreiber des Flughafens Bologna ein Bußgeld in Höhe von 40.000 EUR verhängt. Dem Bußgeld liegt ein Sachverhalt zu Grunde, in dem es um ein vom Flughafenbetreiber eingerichtetes Hinweisgebersystem geht. Der Verantwortliche hatte keine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) durchgeführt und sich dafür entschieden, Daten während der Speicherung und Übertragung im Netz nicht zu verschlüsseln.

WirtschaftsWoche: Piltz Legal im Rechtsgebiet „Datenschutzrecht“ als „TOP Kanzlei 2021“ ausgezeichnet

Piltz Legal wurde in dem aktuellen WirtschaftsWoche-Listung im Rechtsgebiet „Datenschutzrecht“ als „TOP Kanzlei 2021“ ausgezeichnet. Außerdem wurde Dr. Carlo Piltz als „TOP Anwalt 2021“ empfohlen.