Internationale Kaufverträge

Die internationale Beschaffung und der internationale Absatz von Waren werden in unterschiedlichste Formen gekleidet. Sukzessivlieferungsverträge und Rahmenvereinbarungen erwarten deutlich mehr an Regelungen als Lieferverträge für den Einzelfall. Zudem sind diese Verträge häufig in Lieferketten eingebunden und müssen daher sorgfältig mit den vorhergehenden und nachfolgenden Lieferstufen abgestimmt werden, um Friktionen zu vermeiden. Auch wenn die Parteien einig sind – letztlich verfolgen Käufer und Verkäufer entgegengesetzte Interessen.

Piltz Legal bietet Ihnen langjährige Erfahrung und umfassende Expertise für die Konzipierung und Ausgestaltung Ihrer internationalen Lieferbeziehungen und ist in der Praxis wie auch in der Wissenschaft bei dem in internationalen Kaufverträgen vorherrschenden UN-Kaufrecht/CISG und den Incoterms kompetent repräsentiert.

Deutlich weitergehend als das nationale deutsche Recht eröffnen das UN-Kaufrecht/CISG und die Incoterms Gestaltungsspielräume, die häufig nicht ausgeschöpft werden. Zudem bietet es sich als neutraler Brückenschlag an.

Der Ausschluss des von 94 Gesetzgebern auf dieser Welt als Regelfall vorgesehenen UN-Kaufrechts/CISG lässt sich nur nach umfassender Abwägung des Für und Wider vertreten. Für den internationalen Einkäufer und den internationalen Verkäufer von Verbrauchsgütern ist das nationale deutsche Recht deutlich nachteiliger.

Prof. Dr. Piltz publiziert seit 30 Jahren zum internationalen Kaufrecht und ist Mitglied der von der ICC Paris zu den Incoterms 2020 eingesetzten Drafting Group.

  • Einkaufs- bzw. Verkaufsverträge für den Einzelfall
  • Sukzessivlieferungsverträge
  • Rahmenlieferverträge
  • Durchsetzung von Ansprüchen aus Verträgen
  • Einkaufs-AGB
  • Verkaufs-AGB
  • Optionen zur Zahlungssicherung

Ihre Piltz Legal Ansprechpartner

Rechtsanwalt, Partner
Prof. Dr. Burghard Piltz
Rechtsanwalt, Partner
Prof. Dr. Burghard Piltz

News zu diesem Thema

Zusätzliche Schutzmaßnahmen für EU-Standardvertragsklauseln in der Praxis - Österreichische Datenschutzbehörde gibt eine erste Orientierung

Der Einsatz von Google Analytics steht nicht im Einklang mit der DSGVO. Zu diesem Schluss kam die österreichische Datenschutzbehörde (DSB) aufgrund einer Musterbeschwerde, die der Datenschutzverein "Noyb" (none of your business bzw. Europäisches Zentrum für digitale Rechte) eingereicht hatte. In ihrem Bescheid setzt sich die DSB (leider nicht vertieft) mit den zusätzlichen Schutzmaßnahmen von Google auseinander, die das Unternehmen für Datentransfers in die USA vorsieht. In diesem Beitrag finden Sie eine kurze Übersicht der technischen und organisatorischen Maßnahmen, die die österreichische DSB in ihrem Teilbescheid berücksichtigt, jedoch als ungenügend eingestuft hat.

Belgischer Staatsrat: Drittlandsübermittlung an AWS kann unter gewissen Umständen DSGVO-konform sein

Der belgische Staatsrat, ein außergerichtliches Beratungs- und Rechtsprechungsorgan, das die Exekutive in Belgien überwacht, äußerte sich kürzlich in einem Eilrechtsschutzverfahren in bemerkenswerter Weise zum Thema Drittlandsübermittlungen an den US-amerikanischen Cloud-Dienst Amazon Web Services (AWS).

Bußgeld der italienischen Datenschutzbehörde im Zusammenhang mit einem Hinweisgebersystem

Die italienische Datenschutzaufsichtsbehörde hat gegen den Betreiber des Flughafens Bologna ein Bußgeld in Höhe von 40.000 EUR verhängt. Dem Bußgeld liegt ein Sachverhalt zu Grunde, in dem es um ein vom Flughafenbetreiber eingerichtetes Hinweisgebersystem geht. Der Verantwortliche hatte keine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) durchgeführt und sich dafür entschieden, Daten während der Speicherung und Übertragung im Netz nicht zu verschlüsseln.